Eine neue Ära der Online-Dienste durch digitale Signaturen

Dipl.-Informatikerin Gisela Schwellach, Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG

GI-Regionalgruppenveranstaltung Bremen/Oldenburg, 25.01.2000

 

Im Projekt Media@komm sollen exemplarisch Wege aufgezeigt werden, Verwaltungsstrukturen und -abläufe neu zu organisieren, um Verwaltungsdienstleistungen online und ohne Medienbrüche Wirtschaft und Bürgern anzubieten und erste Schritte zur Einführung der digitalen Signatur und des elektronischen Zahlungsverkehrs zu planen.

Es sollen die rechtlichen Rahmenbedingungen für weitere Pilotierungen geschaffen werden, in denen die Wirtschaft in wachsendem Maße elektronischen Geschäftsverkehr praktiziert, die öffentliche Verwaltung mit der Wirtschaft kooperiert und in denen die Verbreitung und Vernetzung von Computern bei Bürgern, Verwaltung und Wirtschaft dynamisch verläuft.

Es sollen für Bürger, Verwaltung und Wirtschaft nützliche Anwendungen entstehen, die die digitale Signatur beinhalten und auf einer technologischen Plattform aus Standardtechniken und innovativen Elementen aufbauen, breitenwirksam und nachhaltig sind und technische, organisatorische, rechtliche und sozialkulturelle Aspekte ganzheitlich integrieren.

Die in Bremen zu schaffende Diensteplattform sollte aus wirtschaftlichen Gründen für alle Dienste einheitlich sein und vorhandene Institutionen und Standards so weit wie möglich einbeziehen. Das können sein:

Darauf aufbauend müssen jedoch zielgruppenspezifische Zugangs- und Know-how-Aspekte berücksichtigt werden.