Zukunft des Wissens - Das Internet als globaler Wissensspeicher

Prof. Dr. Wolfgang Coy
Humboldt-Universität zu Berlin

Die Bewahrung des Wissens war bisher primär den Büchern und den Bibliotheken anvertraut. Nun wird das Internet zum weltweiten Archiv und weltweiten Angebot an Wissen, das primär in Form des World Wide Web, eines frei zugänglichen riesigen Lagers von Texten, Werbung, Bildern, Klängen und zunehmend auch Filmen erscheint. Freilich ist dies weitgehend unstrukturiertes Wissen zweifelhafter Geltung, eben Wissen jeglicher Art und jeglicher Güte, bei dem die überkommenen Formen der Bewertung nur noch wenig nützen.
Qualität ist die Herausforderung des neuen Mediums, das derart in die Fußstapfen seiner Vorläufer tritt. Erst die kulturelle Aneignung mag hier Abhilfe schaffen; eine Abkürzung dieses Prozesses der Qualitätssicherung ist nicht erkennbar.
Versprechen und Topik des Netzes sind simpel: ubiquitious computing. Die Medienmaschine Computer in all ihren Formen, vom Telefon über die Schreibmaschine zum Fernseher: überall und gleichzeitig. Die tiefste Entdeckung der Neuzeit erweist sich als ihre banalste: Die Erdoberfläche ist unbegrenzt, aber, da eine Kugel, entschieden endlich.